Dr. Jürgen Finger, Paris

frank-fotografie.de Wolfgang Frank,  Berlin

Herzlich willkommen auf meiner Homepage! Hier erhalten Sie einen Überblick über meine Arbeit als Forscher, über Publikationen, Projekte und Neuigkeiten. 

In der rechten Spalte finden Sie Kontaktdaten und Links zu Datenbanken und Sozialen Netzwerken, auf denen ich vertreten bin, meinen Lebenslauf (CV) und meine Publikationsliste.

 

 

Mehr zur Person .... CV ...



Aktuelles

Vortrag "Mobilität und Kapitalismus: Historische Perspektiven am Beispiel Frankreichs in der Belle Epoque"

 

Sommeruniversität „Migration à Paris au 19e et 20e siècles“. Deutsch-Französisches Studienprogramm Geschichte/Cursus franco-allemand Histoire Bielefeld/Paris VII, Paris 7.9.2017.

 

Vortrag "'où toutes les fantaisies sont permises'. Die Moralische Ökonomie des Grauen und

Schwarzen Kapitalmarkts von Paris (1870-1914/18)"

Kolloquium des Lehrstuhls für Europäische Geschichte des 19. Jahrhunderts (B. Aschmann), HU Berlin 4.12.2017.

 

 

Ältere Meldungen ...

Publikationen

 

Weitere Informationen ...

 

Neuerscheinung 

"Eigensinn im Einheitsstaat. NS-Schulpolitik in Württemberg, Baden und im Elsass 1933-1945"

 

 

Aufsatz "Entrepreneur Biographies as Microhistories of X", in: Immigrant Entrepreneurship: The German-American Experience since 1700, hg. von Hartmut Berghoff/Uwe Spiekermann, Bulletin of the German Historical Institute- Supplements, Washington D.C. 2016, S. 19-36.

 

 

Aufsatz »Spekulation für Jedermann und Jedefrau. Kleinanleger, Frauen und der graue Kapitalmarkt in Paris in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts«, in: Archiv für Sozialgeschichte 56 (2016), S. 139–168.

Lehre

Eine Übersicht über meine Lehrtätigkeit finden Sie hier ...


Medien

Wenn Sie sehen und hören wollen, mit wem Sie es zu tun haben, ... finden Sie hier mehr.



Aktuelles Projekt: Moral Economy des französischen Kapitalismus 1880-1914/18

This project has received funding from the German Academic Exchange Service (DAAD) with ressources of the Federal Ministry of Education and Research and the European Union‘s Marie Curie Actions (grant no 605728 under FP7-PEOPLE-2013-COFUND)

 

Moralische Erwägungen strukturieren jedes menschliche Handeln, auch ökonomisches Handeln. Doch sind Moralvorstellungen abhängig von Kulturkreis, nationalen und regionalen Spezifika, vom sozialen Status sowie von der Bezugsgruppe, gegenüber der moralische Forderungen artikuliert werden. Je nach Kontext und Gegenüber funktioniert Moral also unterschiedlich. Historiker müssten von Moral eigentlich immer im Plural sprechen. 

 

In welchen Situationen, wie und mit welchem Erfolg wurden Moralvorstellungen in der Ökonomie handlungsleitend? Diente Moral vor allem der Einhegung des Wirtschaftssystems? Stabilisierte sie „den Markt“, die sozialen Beziehungen der Wirtschaftsakteure, oder war sie eher ideologischer Überbau für ökonomische Erwägungen? Marktbeziehungen sind häufig durch Asymmetrien geprägt, durch Informationsvorsprünge und Machtbeziehungen: unter Branchenkollegen; zwischen Produzent, Händler und Konsument; zwischen Gläubiger und Schuldner. Konnte der Rekurs auf moralische Standards solche Asymmetrien ausgleichen oder war die ökonomische Moral auf der Seite des Stärkeren? Verloren moralische Ordnungen an Bedeutung, als im Übergang zur Hochmoderne der Staat immer häufiger regulierend in Marktbeziehungen eingriff? 

 

Diesen Fragen geht das Projekt anhand von vier Fallbeispielen aus Frankreich zwischen 1880 und dem Ersten Weltkrieg nach: Wir wurden die Teuerung der Lebenshaltungskosten und der Übergang in das Zeitalter des Massenkonsums "moralisiert"? War die Insolvenz eines Kaufmanns eine Frage der Moral? Wie funktionierte Moral auf dem grauen Finanzmarkt von Paris, wo Transaktionen von Haus aus ungesetzlich waren? Welche moralischen Maßstäbe wurden an koloniale Ökonomien angelegt? Aus diesen Bruchstücken wird die vielfältige und uneindeutige Moralische Ökonomie Frankreichs in der Belle Époque rekonstruiert. 

 

Poster via Researchgate doi.org/10.13140/RG.2.1.3326.4405



Aktuelles zum Projekt auf moraleconomy.hypotheses.org (ISSN 2364-5415)

Moral Economy

Wissenschaftsblogs als Publikationsorte: Zwei Anmerkungen zu Karoline Dörings Plädoyer (Fr, 21 Jul 2017)
Karoline Döring (@karolinedoering) hat im Redaktionsblog von Hypotheses.org eine prägnante und pragmatische Positionsbestimmung zum wissenschaftlichen Bloggen gegeben: Wissenschaftsblogs als Publikationsorte – Ein von den Geisteswissenschaften noch zu wenig genutztes Potential? Döring plädiert dafür, Blogs über die Funktion der Wissenschaftskommunikation hinaus auch als Publikationsplattform ernst zu nehmen und dort gezielt kleinere und mittlere Texte (Miszellen) aber auch größere Aufsätze zu veröffentlichen. Sie erwähnt mehrere Beispiele, in denen das bereits geschieht, und erläutert Struktur und Funktionsweise des Mittelalter-Blogs, an dem sie als Herausgeberin beteiligt ist. Solche … Wissenschaftsblogs als Publikationsorte: Zwei Anmerkungen zu Karoline Dörings Plädoyer weiterlesen →
>> mehr lesen

Tagungsbericht/Conference report (Fr, 18 Nov 2016)
The conference report of the 2016 International Summer University „Cultures and knowledge of economy/17th-20th c.“ was published by H-Soz-u-Kult (German). Thanks again to my co-convenors: Alain Chatriot, Nicolas Delalande and Jakob Vogel at the Centre d’histoire de Sciences Po. And thanks to the authors Célia Burgdorff, Manon Lorenz, Felix Pawlowski and Tabea Pottiez, who were interns at the German Historical Institute in Paris. Tagungsbericht: Kulturen und Wissen des Ökonomischen (18.-20. Jahrhundert). Sommeruniversität des Deutschen Historischen Instituts Paris, 21.06.2016 – 24.06.2016 Paris, in: H-Soz-Kult, 15.11.2016, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6811>.
>> mehr lesen

New Paper on Biographical Method and Microhistory (Sa, 12 Nov 2016)
„Entrepreneur Biographies as Microhistories of X„, in: Immigrant Entrepreneurship: The German-American Experience since 1700, eds. Hartmut Berghoff/Uwe Spiekermann, Bulletin of the German Historical Institute – Supplement 12, Washington D.C. 2016, S. 19-36. Writing scientific biographies evokes the problem of representativeness or of integrating the single case into more general questions of scholarly interest. The establishment of a link between micro and macrolevels inspired the present paper, which attempts to conceptualize the link between the individual biographical case and more general questions via the concept of microhistory. Microhistory … New Paper on Biographical Method and Microhistory weiterlesen →
>> mehr lesen